Den SXT MAX kennt der eine oder andere vielleicht bereits als Sharing-Scooter. Beispielsweise nutzt der Sharing-Scooter Anbieter TIER in Berlin diesen E-Scooter. Im Gegensatz zu diesem k├Ânnt ihr allerdings den Lenker einklappen und so auch besser transportieren. Alle Details zum SXT MAX findet ihr auf dieser Seite.

Warum der SXT MAX?

Keine Frage, ein Sharing-Scooter muss vor allem robust sein. Viele verschiedene Menschen, die nicht immer unbedingt sorgsam mit den E-Scootern umgehen (man kennt z. B. die Bilder von mehreren Personen, die gleichzeitig auf dem Scootern fahren), sind auf den E-Scootern unterwegs. Und das fast rund um die Uhr und bei jedem Wetter. Es werden also besondere Anforderungen an solch einen E-Scooter gestellt. Mit dem SXT MAX erscheint jetzt ein E-Scooter, der auf solch einem Sharing-Scooter basiert.

Doch brauchen wir als Endkunden auch so einen robusten E-Scooter?

Aus meiner Sicht schon. Denn wer t├Ąglich mit dem E-Scooter fahren m├Âchte, der hat den Anspruch, dass dieser besonders langlebig ist und nicht schon nach wenigen Wochen den Geist aufgibt.

Aber auch f├╝r Personen wie mich, die etwas mehr wiegen, ist so ein robuster Scooter ein Segen. Bei kleineren Scootern habe ich immer Angst, dass diese unter mir zusammenbrechen, auch wenn diese eine maximale Belastbarkeit von 100 kg propagieren. So richtig glauben m├Âchte ich das nicht. Insofern mache ich mir lieber selbst ein Bild von der Beschaffenheit und der Robustheit der Scooter.

Den SXT MAX konnte ich zwar noch nicht fahren, daf├╝r aber einen TIER Sharing-Scooter in Berlin, welcher ja das Sharing-Modell vom SXT MAX ist. Ich habe zwar meine Erlebnisse dabei nicht gefilmt, daf├╝r gibt es aber bereits andere, die das getan haben.

In dem folgenden Video von den Scooterhelden k├Ânnt ihr einen ersten Eindruck vom SXT MAX als Sharing-Scooter bekommen ÔÇô zugegebenerma├čen nicht ganz fair ihn gleich ├╝ber das Kopfsteinpflaster zu schicken:

Mir pers├Ânlich hat die Testfahrt sehr viel Spa├č gemacht, ich bin allerdings auch nur eine kleine Strecke ├╝ber Kopfsteinpflaster gefahren und fand es jetzt auch nicht ganz so schlimm. Zwar war nicht alles perfekt, aber mit meinem Gewicht hatte er keine Probleme und auch kleinere Steigungen waren kein Problem, was ich so erstmal gar nicht erwartet h├Ątte.

Nach meiner Testfahrt wollte ich auf jeden Fall mehr ├╝ber den Scooter erfahren und finde es gut, dass es diesen nun auch f├╝r Endkunden gibt.

Technische Daten

Zugegeben die technischen Daten des SXT MAX hauen mich leider nicht gerade vom Hocker:

Der SXT MAX hat einen 350 Watt Motor mit einer Peakleistung von 690 Watt. Das ist auf jeden Fall besser als die meisten anderen Scooter, die meist nur einen 250 Watt Motor haben. Das Gesetz erlaubt allerdings auch 500 Watt Motoren. Der leistungsstarke EGRET-TEN V4 hat beispielsweise so einen 500 Watt Motor. Das h├Ątte ich mir auch beim SXT MAX gew├╝nscht. Schaut euch hierzu auch mal meinen Vergleich zwischen dem SXT MAX und dem EGRET-TEN V4 an.

Der 36 V 460,8 Wh Akku geht absolut in Ordnung. Laut Hersteller soll man mit ihm bis zu 40 km Reichweite schaffen. Ich gehe im Alltag und bei einem Gewicht von ├╝ber 100 kg eher mal von der H├Ąlfte aus, was aber f├╝r mich auch vollkommen okay ist. Mit dem E-Scooter k├Ânnte ich so auch gut zur Arbeit fahren. Die maximale Ladezeit wird mit sechs Stunden angegeben. Das ist gut, denn so kann man den Scooter einfach mal schnell wieder aufladen und hat ja dann wieder gen├╝gend Reichweite f├╝r den R├╝ckweg.

Bei den 10 Zoll R├Ądern handelt es sich um Vollgummireifen. Das hat den Vorteil, dass ihr keinen platten Reifen bekommen k├Ânnt, hat aber auch den Nachteil, dass sie sich sehr hart fahren und jeder Sto├č zu sp├╝ren ist. Um das zu kompensieren, hat der SXT MAX am Vorderrad eine Federgabel. Diese federt zumindest ein wenig ab, so dass ihr nicht jede kleine Unebenheit zu sp├╝ren bekommt. Mein Favorit bleiben aber nach wie vor Luftreifen, da diese erfahrungsgem├Ą├č am besten Unebenheiten ausgleichen. Das sagt auch der Testfahrer in diesem Video:

Bei den Bremsen handelt es sich um Trommelbremsen. Vorne haben wir eine elektromagnetische Trommelbremse und hinten eine normale Trommelbremse. Gebremst wird mit zwei Bremshebeln am Lenker. Bei meiner Testfahrt mit dem TIER Scooter konnte ich mich von den Bremsen ├╝berzeugen und fand sie auch sehr angenehm zu bet├Ątigen und sie bremsten auch wohl dosiert. Im Vergleich zu Scheibenbremsen sicherlich nicht ganz so leistungsstark, aber auch okay.

Mit seinen Ma├čen von 117,8 x 50 x 119,4 cm (L x B x H) ist er auf jeden Fall kein kleiner E-Scooter. Zwar kann man den Lenker einklappen, allerdings leider nicht die Griffe. So richtig kompakt wird der SXT MAX durch das Einklappen also nicht. Ihr verringert lediglich die H├Âhe beim Einklappen, so dass ihr im eingeklappten Zustand immer noch auf eine Gr├Â├če von 117,8 x 50 x 56,7 (L x B x H) kommt.

SXT MAX zusammengeklappt
SXT MAX zusammengeklappt

Und auch das Gewicht ist nicht ohne: 23 kg bringt der SXT MAX laut Hersteller auf die Waage. Wow, das ist auf jeden Fall ein sehr schwerer E-Scooter! Allerdings zeigt das auch, dass er ziemlich robust zu sein scheint. Und mit einer maximalen Belastbarkeit von 120 kg eignet er sich so auch gut f├╝r schwerere Erwachsene.

Mein Fazit zum SXT MAX

H├Ątte man beim SXT MAX ein wenig mehr Leistung (speziell beim Motor) und ein paar gute Luftreifen verbaut, w├Ąre das ein wirklicher Top-Scooter geworden. So ist es auf jeden Fall ein sehr guter Scooter, welcher vor allem durch seine robuste Bauweise zu ├╝berzeugen wei├č.

Nat├╝rlich wird so ein schwerer E-Scooter nicht jeden ansprechen. Vor allem f├╝r kleinere, leichtere Personen ist der SXT MAX vermutlich eher nichts, hier w├╝rde ich dann doch eher zum EGRET EIGHT oder anderen leichteren E-Scootern mit Stra├čenzulassung greifen. F├╝r gro├če schwere Personen, die einen robusten E-Scooter suchen, k├Ânnte er aber eine gute Wahl darstellen.

Wie gef├Ąllt euch der SXT MAX? W├╝rdet ihr ihn euch kaufen, oder w├Ąre er euch zu schwer und klobig? Lasst mich eure Meinung in den Kommentaren wissen. Ihr helft dabei auch anderen bei ihrer Kaufentscheidung.